Sonntag, 19. Februar 2017

Burg-Versuch und See-Erfolg in der Osteifel


Nach der üblichen Hunderunde am Morgen stand uns - aufgrund des Sonnenscheins - noch der Sinn nach einem Ausflug.

Und da wir schon länger nicht mehr die Burg Olbrück aufgesucht hatten, wurde sie unser Ziel.
Zuvor natürlich im Internet noch einmal nach den Öffnungszeiten geschaut und geschaut, ob irgendwelche Veranstaltung dort stattfanden.
Und da es von den Uhrzeiten her passte und keine Veranstaltung angezeigt wurde, ging es los.

Burg-Versuch Olbrück






Also hoch auf den oberen Parkplatz und den kleinen Aufstieg hinauf genommen.




Unterwegs noch einmal die Installationen fotografiert.

Sei es diese hier ...




... oder diese.




Nach dem Spielplatz mit Hängebrücke ist allerdings schon Schluss mit Besichtigung.










Es findet eine geschlossene Veranstaltung statt.
Das ist ja ok. Mich kotzt es nur an, wenn davon nirgendwo etwas zu lesen ist - weder im Internet noch irgendwo am Parkplatz.
Wir waren auch nicht die einzigsten Überraschten auf dem Parkplatz. Und wenn ich auf die Kennzeichen der Fahrzeuge gucke, könnte ich mir vorstellen, dass noch mehr Besucher aufgrund der Anfahrt das Kotzen bekommen haben.








So sind wir den Berg wieder hinabgefahren und haben in der Hälfte einen Stopp eingelegt.





Diese XXL-Bank muss einfach fotografiert werden.









Riedener Waldsee

Wir haben uns dann kurzfristig entschieden, einmal um den Waldsee in Rieden herumzulaufen.





Einer der wenigen kostenfreien Parkplätze direkt am Rand des Sees konnte von uns in Beschlag genommen werden.




Teile des Sees liegen noch unter einer dünnen Eisschicht.



Wir gehen den Weg im Gegenuhrzeigersinn und blicken so auf das Hotel / Café Eifeler Seehütte, an welchem wir kurz später aber vorbeikommen werden.




Nach etwa 600 Metern Gehstrecke haben wir den Wendepunkt fast erreicht.

Der etwa 1 km südwestlich von Rieden liegende Waldsee Rieden wurde nach zwei Jahren Bauzeit am 29. August 1982 eingeweiht. 

Erste Planungen gehen auf das Jahr 1968 zurück und sollten ein erster Schritt für die infrastrukturelle Erschließung des Raumes Rieden für den Fremdenverkehr sein (Quelle).

 


Der etwa 4 Hektar große künstliche See ist als Talsperre angelegt und wird im Südwesten durch einen Staudamm begrenzt. Dem See ist ein Filterbecken vorgesetzt. Der See erfüllt die europäische Norm als Badegewässer und wird als Badesee genutzt (Quelle wie vor).



Rechtzeitig erreichen wir nach etwa 1,2 km wieder das Fahrzeug.

Es fängt an zu regnen.









Abschluss in Spessart


Zum Abschluss unseres Ausfluges ging es dann auf dem Heimweg noch in den Ort Spessart hinein.
Hier befindet sich das Hotel / der Landgasthof Zum Bockshahn.

Und wie immer sind wir lecker bekocht worden.




Track um den Waldsee: